Zweiter völlig unnötiger Punktverlust

Hünfelder SV II - MSG Hainzell/Großenlüder 37:37 (18:18)

Am vergangenen Sonntag spielte die MSG Hainzell/Großenlüder 37:37-Unentschieden bei der Landesliga-Reserve des Hünfelder SV.

Zweiter völlig unnötiger Punktverlust

Hünfelder SV II - MSG Hainzell/Großenlüder 37:37 (18:18)

Am vergangenen Sonntag spielte die MSG Hainzell/Großenlüder 37:37-Unentschieden bei der Landesliga-Reserve des Hünfelder SV.

Es ist genau das eingetreten, wovor der Trainer Janos Zinn vor dem Spiel gewarnt hatte: Wenn die Mannschaft nicht mit der richtigen Einstellung in Abwehr und Angriff in das Spiel geht, wird es sehr schwierig beide Punkte aus Hünfeld mitzunehmen. So nahm das Spiel seinen Lauf. Die erste Halbzeit verlief mit vielen Führungswechseln sehr ausgeglichen, jedoch konnten sich die Gastgeber in der 25. Minute mit drei Toren absetzen. Es gelang den Gästen aber bis zum Pausenpfiff wieder den Ausgleich zu erzielen. Hier wurde bereits deutlich, was sich in der zweiten Halbzeit fortsetzen sollte: In der Abwehr wurde zu wenig geredet und es wurde nicht im Verbund gearbeitet. Dadurch konnten die Hünfelder immer wieder ungestört vor den Torhütern der MSG auftauchen, denen bei den Würfen aus der Nahwurfzone oftmals nur das Nachsehen blieb.

In der Pause wurden die Fehler des ersten Durchgangs in der Kabine angesprochen und die Mannschaft wollte es nun besser machen. Was folgte war aber keinesfalls eine Leistungssteigerung, sondern nur eine Bestätigung der schwachen Leistung der ersten Halbzeit. Ab der 45. bis zur 50. Minute hatte die MSG ihre beste Phase und konnte sich auf 31:27 absetzen. Wer jedoch glaubte, dieser Vorsprung würde der Spielgemeinschaft nun Sicherheit geben, musste leider enttäuscht werden. In der Abwehr verfiel man wieder in den alten Trott und im Angriff wurde überhastet abgeschlossen. Dies ermöglichte den Gastgebern eine halbe Minute vor Schluss auf zwei Tore zu verkürzen. Was folgte waren zwei unnötige Ballverluste, aus denen die Hünfelder mit zwei schnellen Toren den Ausgleich machten.

Dieses Spiel sollte der Mannschaft als warnendes Beispiel dienen, dass immer gegen jede Mannschaft der Liga 100 % gegeben werden muss. Zusätzlich muss die Bereitschaft vorhanden sein auch auswärts immer alles abzurufen und das vor allem in der Abwehr, wo der fehlende Einsatz am deutlichsten wurde.

Nun steht ein spielfreies Wochenende für die MSG Hainzell/Großenlüder auf dem Plan. Anschließend empfängt sie die SG Schenklengsfeld in der Lüdertalhalle zur gewohnten Uhrzeit am Samstag um 19.00 Uhr.

Es spielten: D. Duschek, R. Herber; P. Wehner, L. Dimmerling, K. Wagner, M. Blinzler, L. Gerhard, L. Münker, J. Münker, S. Heyl, E. Scherdin, B. Dimmerling, S. Martin, D. Malolepszy.