Zu spät aufgewacht!

HSG Baunatal - MSG Hainzell/Großenlüder 35:34 (19:14)

Am vergangenen Samstag stand für die MSG Hainzell/Großenlüder das schwere Spiel beim Oberliga-Absteiger HSG Baunatal auf dem Spielplan. Leider musste man die Heimfahrt mit einer knappen 34:35 (14:19)-Niederlage antreten.

Man war gut vorbereitet auf den Gegner und wusste um das gefährliche Tempospiel der Gastgeber. Jedoch konnten die Vorgaben des Trainers Janos Zinn in der ersten Halbzeit keineswegs umgesetzt werden. Bis zum 10:8 konnte die MSG das Spiel noch halbwegs ausgeglichen gestalten. Bis dahin machte sich aber schon bemerkbar, dass die Gäste nicht schnell genug in der Rückwärtsbewegung waren und daher zu viele einfache Tore der Baunataler kassierten. In der Folgezeit konnte sich Baunatal sogar auf 18:10 absetzen. Nach der genommenen Auszeit konnte die MSG bis zur Halbzeit den Rückstand noch auf 5 Tore verkürzen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit stand die MSG besser in der Abwehr. Im Angriff wurde aber teils zu überhastet abgeschlossen, so dass es den Gästen phasenweise gelang, den Rückstand zu verkürzen. Wenn man wieder bis auf zwei Tore verkürzen konnte, wurde die Abwehr etwas vernachlässigt und im Angriff nicht auf die klare Chance gewartet. Dies ermöglichte es den Hausherren immer wieder den alten 5-Tore-Vorsprung herzustellen. Erst 3 Minuten vor Schluss konnte die MSG erstmals den Anschlusstreffer zum 33:34 erzielen. Danach konnte Baunatal noch einmal vorlegen. 12 Sekunden vor Schluss wurde nochmals der Anschlusstreffer erzielt, jedoch genügte die verbleibende Zeit nicht mehr um noch den Ausgleichstreffer zu erzielen.

MSG Hainzell/Großenlüder: Rene Herber, Simon Weber, Christian Andert; Sebastian Martin 1, Dominik Malolepszy, Patrick Wehner 1, Lukas Münker, Florian Zander , Benedikt Dimmerling 9/2, Lutz Gerhard 1, Simon Münker 3, Lukas Dimmerling 10/2, Michael Blinzler 5, Janos Zinn 4.

HSG Baunatal: Suter, Kurzrock; Treutler 1, Brand 5, C. Reinbold 17/7, Wagner 4, Oschmann, Harbusch, Volland, Wagenführ, Vogt, Horn 5, M. Reinbold 3.

Schiedsrichter: Gniza/Wischnewsky

Zuschauer: 150

Siebenmeter: 7/7 – 4/5.

Zeitstrafen: 4 – 3.

Rote Karte: Wagner (HSG Baunatal) 58., wg. groben Foulsspiels.