Mangelnde Chancenverwertung der Grund für die Niederlage!

MSG Hainzell/Großenlüder – TG Rotenburg 32:35 (13:16)

Am vergangenen Sonntag musste die MSG Hainzell/Großenlüder eine empfindliche Niederlage gegen den Tabellennachbar aus Rotenburg einstecken. Am Ende stand eine 32:35 (13:16)- Niederlage auf der Anzeigetafel.

Dabei erwischte die MSG den besseren Start und konnte sich aufgrund einer gut zusammenarbeitenden Abwehr über schnelle Gegenstöße auf 6:3 absetzen. Dieser Vorsprung hatte jedoch nicht lange Bestand, da die Gäste beim 7:7 bereits wieder ausgleichen konnten. Jetzt wurde das Spiel der Hausherren hektisch und in der Abwehr wurde nachlässiger gearbeitet. Dies gestattete der TG Rotenburg sich bis zur Halbzeit auf 3 Tore abzusetzen.

In der Halbzeit nahmen sich die Hausherren viel vor und wollten das Spiel unbedingt drehen. Der Start in die zweite Halbzeit war auch vielversprechend: Beim 18:19 hatte man die Chance den Ausgleich zu erzielen, doch diese wurde vertan, so dass die Rotenburger sich wieder absetzen konnten. Beim 22:27 in der 45. Minute schien das Spiel entschieden. Doch die MSG steckte nicht auf und konnte nochmals auf drei Tore verkürzen beim 28:31. Dann wurden jedoch drei Großchancen vergeben und die Chance dem Spiel noch eine Wendung zu geben, war vergeben. 20 Sekunden vor Schluss musste schließlich noch Benedikt Dimmerling nach einem Foul das Spielfeld vorzeitig verlassen und wird wohl nun gesperrt.

Am nächsten Wochenende wird die MSG beim TV Alsfeld zu Gast sein. Anpfiff des Derbys ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Großsporthalle Alsfeld.

MSG Hainzell/Großenlüder: Tom Czypulowski, Rene Herber; Johannes Münker, Lutz Gerhard, Sebastian Martin 2, Patrick Wehner, Lukas Münker, Florian Zander 4, Benedikt Dimmerling 9/3, Simon Münker 1, Lukas Dimmerling 8/2, Michael Blinzler 2, Janos Zinn 4.

TG Rotenburg: Schmidt, Pankiewicz; Eimer 5, Einhorn 6/2, Denk 1, T. Balic 3, Golkowski 8, B. Balic 5/2, Gerlach, D. Holl, J.-O. Holl 2.

Schiedsrichter: Mostert/ Schade (Heusenstamm/ Seligenstadt).

Zuschauer: 300.

Siebenmeter: 5/4 – 6/4.

Zeitstrafen: 10 – 4.

Rote Karte: B. Dimmerling (59.)