Mangelnde Chancenverwertung verhindert Auswärtssieg!
HSG Baunatal - MSG Hainzell/Großenlüder 31:28 (14:13)
Am Sonntag musste die MSG Hainzell/Großenlüder ihre zweite Saisonniederlage einstecken. Am Ende hieß es 31:28 (14:13) für die favorisierte HSG Baunatal.

Die MSG kam relativ gut in die Partie und spielte sehr konzentriert in Angriff und Abwehr. Nach 12 Minuten konnte man mit 5:7 in Führung gehen. Doch bereits hier zeigte sich das Problem an diesem Abend für die Gäste: Die sich bietenden Chancen wurden nicht konsequent verwertet. Exemplarisch kann hierbei das Spiel beim Stand von 10:7 für die MSG genannt werden. Es wurden 3 sehr gute Chancen vergeben, so dass man hier durchaus schon höher hätte in Führung liegen können. Doch anstatt sich abzusetzen, ließ man die Gastgeber wieder ausgleichen und bis zum Halbzeitpfiff sogar in Führung gehen.
Der Start in die zweite Halbzeit gelang nicht. Anstatt Baunatal weiter unter Druck zu setzen, wurden zu einfache Tore zugelassen und im Angriff wurde zu oft am stark aufgelegten Max Henkel im Tor gescheitert. Baunatal konnte sich sofort mit 5 Toren absetzen und wusste diesen Vorsprung geschickt zu verteidigen. Der MSG gelang es zwar mehrmals auf 3 Tore zu verkürzen, jedoch konnte dem Spiel keine Wendung mehr gegeben werden.
Nächste Woche wartet eine noch schwerere Aufgabe auf die MSG. Am nächsten Samstag um 18.30 Uhr ist sie beim TV Hersfeld in der altehrwürdigen Geistalhalle zu Gast.

MSG Hainzell/Großenlüder: Weber (1. – 45), Herber (46. – 60.); Martin 3, Malolepszy 4/1, Wehner 4, L. Münker , Zander, B. Dimmerling 3/2, S. Münker 2/2, L. Dimmerling 8/2, Ma. Wahl, Mi. Wahl 2, Zinn 2, Waniek.

HSG Baunatal: Henkel, Suter; Feckler 1, Wagner 1, Oschmann 12/6, Adam 3, Volland, Wagenführ 2, Mett 1, Horn, Seibert 2, Reinbold 1, Kusiek 6.

Schiedsrichter: Erben/ Wiederhold (TSV Wollrode/ ESG Gensungen/Felsberg).

Zuschauer: 150.

Zeitstrafen: 4 – 3.

Siebenmeter: 6/6 – 10/7.