Nach desolater erster Hälfte noch Schadensbegrenzung betrieben!

TSV 180/09 Korbach - MSG Hainzell/Großenlüder 36:22 (20:6)

Am vergangenen Samstag musste die MSG Hainzell/Großenlüder das schwere Auswärtsspiel beim TSV Korbach bestreiten. Am Ende stand eine völlig verdiente 36:22 (20:6)-Niederlage fest.

Schon die Vorzeichen für das Spiel waren äußerst schlecht. Mit nur 10 Spielern angereist musste auch noch auf Lukas Dimmerling, Michael und Marco Wahl und Spielertrainer Janos Zinn verzichtet werden. Dies darf aber keine Entschuldigung sein für die desolate Vorstellung in den ersten 30 Minuten. Es fehlte jeglicher Glauben an die eigenen Fähigkeiten und dementsprechend war auch die Körpersprache und Einsatzbereitschaft auf niedrigstem Niveau. Nachdem die Gastgeber schon nach 10 Minuten mit 8:0 geführt haben, gingen die Köpfe der MSG-Spieler erst recht nach unten. In der Abwehr agierte man zu lethargisch und im Angriff wurden technische Fehler am Fließband gemacht und unkonzentriert abgeschlossen. Konsequenz war schließlich der hohe Halbzeitrückstand.

In der Kabine nahmen sich die Spieler vor jetzt endlich zu zeigen, was sie können und in der Tat stellte sich eine Besserung im Spiel der MSG ein. So konnte man die zweite Halbzeit wenigstens noch Unentschieden spielen.

Jetzt gilt es, diese schlechte Leistung aus den Köpfen der Spieler zu bekommen und sich konzentriert auf das Derby am Sonntag vorbereiten. Anpfiff zum Heimspiel gegen den TV Flieden ist am Sonntag wie gewohnt um 17.00 Uhr in der Lüdertalhalle.

MSG Hainzell/Großenlüder: Herber, Weber; Martin 2, Schmitt, L. Münker 2, Zander 1, B. Dimmerling 4/1, S. Münker 2, Malolepszy 8/1, Waniek 3.

TSV 1850/09 Korbach: Gehlen, Blagus; Alscher 6, Müller 6/2, Emde 2, Schmidt 10, Sonnenschein 1, Wroszek 1, Potthof 4, Ochmann, Buchloh 6.

Schiedsrichter: Nechanitzky (SVH Kassel).

Zuschauer: 300.

Zeitstrafen: 4 - 2.

Siebenmeter: 4/2 – 3/2.