Schwache Abwehrleistung besiegelt nächste Niederlage!

SVH Kassel - MSG Hainzell/Großenlüder 38:31 (20:14)

Im vorletzten Auswärtsspiel der Saison musste die MSG Hainzell/Großenlüder die nächste Niederlage einstecken. Am Ende stand eine verdiente 31:38 (14:20)-Niederlage für die MSG fest.

Mit nur 8 Feldspielern und 2 Torhütern angereist, waren sich die Akteure bewusst, dass jeder das Optimum abrufen muss, damit etwas Zählbares mitgenommen werden kann. Dies gelang aber nicht. Direkt zu Beginn der Partie sahen sich die Gäste einem 2:7-Rückstand gegenüber. Die Gründe hierfür waren schnell festzustellen: Eine schlechte Abwehrarbeit, bei der die Rückraumschützen der Gastgeber schalten und walten durften, wie sie wollten und eine katastrophale Chancenauswertung, verbunden mit einer Vielzahl unnötigster technischer Fehler. Der Vorsprung der Kasseler wuchs daher in der Folgezeit noch auf 13:6 an. Dann erwachte die MSG endlich aus ihrem Tiefschlaf und konnte auf 15:13 verkürzen. Als sich die Chance bot, den Anschlusstreffer zu erzielen, wurde diese jedoch kläglich vergeben und an verfiel in das alte Muster zurück. Konsequenz war ein 6-Tore-Rückstand zur Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit war die MSG gewillt, den Rückstand nochmals zu verkürzen, jedoch gelang dies nicht. Man versuchte, so gut es ging, dagegen zu halten, jedoch gelang dies nur begrenzt. Der Vorsprung der Gastgeber wuchs zwar nicht mehr an, jedoch konnte der Rückstand der MSG auch nicht mehr verkürzt werden.

Nun muss die MSG alle Kräfte nochmal bündeln, um im letzten Heimspiel der Saison gegen den Hünfelder SV eine achtbare Leistung zu zeigen. Anpfiff zu diesem Derby ist am Sonntag um 17.00 Uhr in der Lüdertalhalle.

MSG Hainzell/Großenlüder: Weber, S. Dimmerling; Martin, Schmitt 1, L. Münker 1, Zander 1, B. Dimmerling 11/3, Malolepszy 3/1, L. Dimmerling 11/1, Zinn 3.

SVH Kassel: Frohmüller, Wellhausen; Räbiger 1, Sellemann 6, Röhrscheid, Cermak 3, Schlosser 3, Nordheim, Damm 4/1, Fischer 3, Gribner 12, Görges 1, Guthardt 1, Konermann 2.

Schiedsrichter: Stich/ Straßheim (TV Hüttenberg).

Zuschauer: 200.

Zeitstrafen: 4 - 3.

Siebenmeter: 5/7– 1/2.