Unglückliche Derbyniederlage!

MSG Hainzell/Großenlüder – Hünfelder SV 36:37 (20:17)

Auch im letzten Heimspiel musste eine stark ersatzgeschwächte MSG Hainzell/Großenlüder eine Niederlage hinnehmen. Am Ende wurde das Derby gegen den Hünfelder SV mit 36:37 (20:17) verloren.

Die MSG begann aber furios und wollte dem scheidenden Trainer Janos Zinn noch einen Sieg im letzten Heimspiel schenken. Mit einer starken Abwehrleistung vor einem glänzend aufgelegten Simon Weber im Tor wurde schnell nach vorne gespielt und konzentriert abgeschlossen. Doch schon hier zeigte sich, dass die MSG gegen mehr als die sieben Hünfelder auf dem Feld spielen muss. Die beiden „Unparteiischen“ wurden dieser Bezeichnung in absolut keinster Weise gerecht. Während die Hausherren bei jeder Kleinigkeit vom Feld verwiesen wurden, durfte in der Abwehr der Gäste nach Belieben ausgeteilt werden, ohne dass die Schiedsrichter einen Grund für eine Bestrafung sahen. Trotzdem spielte die MSG ihr Spiel so gut es ging durch und konnte auch mit einer 3-Tore-Führung in die Pause gehen.

In der zweiten Hälfte konnte die MSG ihren Vorsprung zunächst gut verteidigen. Dies gelang bis zur 53. Minute. Dann mussten die Hausherren dem erhöhten Kraftaufwand aufgrund der vielen Unterzahlsituationen Tribut zollen. Die Gäste konnten ausgleichen und 8 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer erzielen, da die Zeit der MSG nicht mehr zum Ausgleich reichte.

Nun steht für die MSG Hainzell/Großenlüder noch das letzte Spiel beim Meister und Aufsteiger TSV Vellmar an. Anpfiff zu dieser Partie ist am Samstag um 18.00 Uhr. Hierzu setzen die Vereine wieder einen Bus ein.

MSG Hainzell/Großenlüder: Weber, S. Dimmerling; Martin 5, Alt 2, L. Münker, B. Dimmerling 10/1, H. Dimmerling 1, Malolepszy 3, L. Dimmerling 11/5, Zinn 3, Mi. Wahl 1, Waniek.

Hünfelder SV: Krätzig, Masche; Sitzmann 2, Jahn, Schott 5, Müller 2/1, Hyseni 3, Abel, Wald, L. Rehberg 5/1, Unglaube 10, F. Rehberg 3, Kircher 5.

Schiedsrichter: Seitz/ Vogler (SG Petersberg).

Zuschauer: 650.

Zeitstrafen: 10 - 4.

Siebenmeter: 6/8– 2/4.

Rote Karten: L. Dimmerling (58.) – Jahn (40.), Hyseni (60.)