Unglückliche Niederlage im Pokalspiel!

MSG Großenlüder/Hainzell – VfL Wanfried 26:27 (14:13)

Im ersten Pflichtspiel der Saison musste die MSG Hainzell/Großenlüder sich gegen den VfL Wanfried geschlagen geben. Damit ist der Pokalwettbewerb bereits beendet.

.

In der Anfangsphase zeigte sich bereits, dass beide Mannschaften weiterkommen wollten und sich nichts schenken werden. Die MSG, die auf Lukas Dimmerling verzichten musste, erwischte dabei den etwas besseren Start und konnte sich eine 5:3-Führung erarbeiten. Der Grund hierfür lag an einer konzentrierten Deckungsarbeit, bei der die MSG sehr gut zusammenarbeitete. Die Gäste konnten zwar immer wieder ausgleichen, aber die MSG konnte in die Halbzeit eine knappe Führung retten.

In der zweiten Halbzeit kam es zu einem Bruch im Spiel der Gastgeber. Im Angriff wurde nicht mehr die nötige Konsequenz gezeigt gegen eine nun bessere Gäste-Abwehr und in der Abwehr reagierte man zu langsam. Daraus resultierten schnelle Tore für den VfL, so dass dieser mit 18:15 in Führung gehen konnte. Diese hatte bis zum 20:23 Bestand. Dann fand die MSG nach einer Umstellung der Abwehr wieder besser ins Spiel. Beim 24:23 war die Partie wieder gedreht. Allerdings kam jetzt wieder Hektik im Spiel der MSG auf und die Gäste konnten die Partie wieder drehen und zogen im Endeffekt als das glücklichere Team in die nächste Runde ein.

Trainer Matthias Deppe zeigte sich nach dem Spiel mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden. Zu kritisieren war allerdings die Chancenauswertung, an der man in der kommenden Woche noch arbeiten muss, damit man gegen einen Gegner wie Korbach in Punktenähe kommt.

Nächste Woche startet dann die Saison mit dem ersten Punktspiel in Korbach für die Jungs der MSG.

MSG: Decher, Weber; Martin 1, Schmitt 3, Wehner, L. Münker, J. Münker, B. Dimmerling 4, Alt, S. Münker 10/5, Malolepszy 1, Blinzler 6, H. Dimmerling 1, Waniek.

VfL: Grein, Medrea, Werner; Milosavjevic 4, Ebel, Schröder 5/5, Brill 2, Weiß 2, Manojlovic, Bley 7, Lippold 3, Siegel 4, Wehr, Hetzmann.

Zuschauer: 250.

Zwei-Minuten-Strafen: 3:5.

Rote Karte: Wehr (48.).