MSG siegt überraschend deutlich in Baunatal!

HSG Baunatal – MSG Hainzell/Großenlüder 27:36 (14:16)

Am vergangenen Sonntag war unsere Spielgemeinschaft zu Gast bei der HSG Baunatal, die in ihrer neuen Halle unbedingt erstmals punkten wollte. Allerdings hatten unsere Jungs etwas dagegen und gewannen das Spiel über ein 16:14 zur Pause letztlich deutlich mit 36:27.

Das, was die Zuschauer in den ersten Minuten zu sehen bekamen, ließ ein temporeiches und ansehnliches Spiel vermuten. Sowohl die HSG als auch unsere MSG-Truppe drückten ordentlich aufs Gaspedal. So war das Spiel noch sehr offen, bis sich der MSG-Angriff auf die doch sehr harte Deckung des Gastgebers eingestellt hatte. Folgerichtig konnte sich unser Team absetzen und bestimmte von nun an das Spiel. Von dem schnellen MSG-Spiel konnten vor allem die beiden Außenspieler profitieren: Lukas Münker auf der einen und Dominik Maolepszy auf der anderen Seite. Letzterer verbuchte 14 Tore und trug letztlich neben einer tollen Mannschafts- und Torhüterleistung maßgeblich zum Erfolg bei. Ein Grund für die nur knappe Pausenführung war unter anderem die Chancenauswertung im Angriff.

Auch wenn das Spiel in der zweiten Halbzeit zunächst weiterhin etwas enger blieb, konnte unsere Truppe den Gastgeber immer auf Abstand halten. So pendelte sich die Führung bis zehn Minuten vor Schluss immer bei zwei bis vier Toren ein. In den letzten zehn Minuten erwies sich aber die MSG als die körperlich fittere Truppe. Während die Spieler der HSG dem bisherigen Verlauf Tribut zollen mussten, schaffte es unser Team, Konzentration und Tempo hochzuhalten. Nicht zuletzt deswegen konnte ein so deutlicher Sieg mit nach Lüder genommen werden.

Am kommenden Sonntag empfängt unsere Mannschaft die HSG Hofgeismar/Grebenstein und hofft auf zahlreiche Unterstützung, um die guten Leistungen der vergangen Spiele zu bestätigen.

MSG: Decher, Weber; Blinzler 2, B. Dimmerling 4, Schmitt, L. Dimmerling 6, Kreiss 2, Malolepszy 14/6, Martin 1, J. Münker, L. Münker 4, S. Münker 3.

HSG: Suter, Johannesmann; Oschmann 4, Adam 7/6, Gruber 1, Wagenführ 1, Vogt, Mett 1, Seibert 4, Käse 2, Ganasinski 3, Seifert 3, Krasuiqi 1.

Schiedsrichter: Wiederhold/Erben.

Zuschauer: 100.

Siebenmeter: 7/8 – 6/6.

Zeitstrafen: 2 – 7.