Erneut unnötige Niederlage!

MSG Hainzell/Großenlüder – HSG Hofgeismar/Grebenstein 31:33 (15:16)

Am vergangenen Sonntag wurde die MSG jäh von ihrem Höhenflug runtergeholt. Die MSG musste sich den Gästen aus Hofgeismar/Grebenstein mit 31:33 (15:16) geschlagen geben.

Die Hausherren fanden von Anfang an nicht in die Partie. Typisch hierfür war, dass die MSG über die gesamte Spielzeit kein einziges Mal in Führung gehen konnte. In der Abwehr wurde die Entschlossenheit der letzten Spiele vermissen lassen und in der Vorwärtsbewegung wurden zu viele Fehler produziert. Daher kam Hofgeismar, das nicht überragend, aber unheimlich effizient spielte, nie ernsthaft in Bedrängnis.

In der Halbzeitpause wollte die MSG unbedingt die Partie drehen. Der Aufwärtstrend sollte bestätigt werden, aber alles, was gezeigt, hatte mit den vorherigen Partien nicht allzu viel gemein. Zwar kämpften die Gastgeber gegen den Punktverlust, aber zu wenige Spieler erreichten auch nur annähernd ihre Normalform. Einzig Lukas Dimmerling mit 11 Treffern und Simon Münker mit 8 verwandelten Siebenmetern hielten die MSG in Reichweite der Punkte. Doch anstatt nach einem erzielten Ausgleich gelang es nicht, in Führung zu gehen. Diese so wichtige Chance wurde etwa 5 Mal vergeben. So gelang es den Gästen, den knappen Vorsprung bis zum Ende zu verteidigen.

Nächsten Samstag geht es für die MSG bei der SVH Kassel weiter. Anpfiff ist in der Sporthalle Harleshausen um 19:00 Uhr.

MSG: Decher; Martin 1, Schmitt 2, L. Münker 2, J. Münker, Kreiss 1, B. Dimmerling 2, Alt, S. Münker 9/8, Malolepszy 1, L. Dimmerling 11, Blinzler 2, Waniek.

HSG: Müller, Brand; Helling 1, Gerhold 1, F. Fehling 4, Hofmann 2, Schilke 2/1, Schröer 5, Kramski 3, Kurban 3, Adam 7, Lindemann 2, Kleinschmidt 3.

Schiedsrichter: Artero/Schilling.

Zuschauer: 300.

Siebenmeter: 8/9 – 3/2.

Zeitstrafen: 4 – 4.

Rote Karte: - Kurban (51.).