MSG feiert souveränen Sieg gegen die TG Rotenburg!

MSG Großenlüder/Hainzell – TG Rotenburg 36:27 (17:9)

Dank des Heimsieges am Sonntagabend behauptet unsere Truppe den zweiten Rang in der Landesliga. Über eine 17:9-Pausenführung schafften es unsere Jungs, die ersatzgeschwächte Mannschaft aus Rotenburg in ihre Schranken zu weisen, und gewannen letztlich ungefährdet mit 36:27.

Die Gäste mussten auf die Balic-Brüder verzichten und so ging unsere MSG als klarer Favorit in die Begegnung. Jedoch tat man sich zunächst gegen die 4:2-Deckung der TG schwer. Folgerichtig schlichen sich in der Anfangsphase einige technische Fehler ein. Allerdings wusste die Rotenburger Mannschaft ihrerseits nichts Rechtes mit den Ballgewinnen anzufangen. Nach den Startproblemen begann unsere Truppe die Lücken in der offensiven Abwehr zu nutzen. So spielte man sich Tor um Tor heraus. Neben dem nun funktionierenden Angriff stellten sich unsere Jungs schnell auf den Rückraum der Gäste ein. Ballgewinne waren die Folge und leiteten immer wieder das schnelle Spiel nach vorne ein, das die TG nicht unterbinden konnte. So gelang es der MSG über ein 10:5, sich eine passable Pausenführung von acht Toren herauszuarbeiten.

In der zweiten Halbzeit hielt man den Gegner nun immer wieder auf Abstand. Deswegen war es möglich alle Spieler einzusetzen, die sich auch geschlossen in die Torjägerliste eintragen konnten. Auch wenn die Führung zwischenzeitlich nur noch sechs Tore betrug, hatte man nie das Gefühl, das Spiel könne noch verloren gehen. Schlussendlich konnte man einen souveränen Sieg gegen den Tabellenzweitletzten verbuchen, der auch in der Höhe von 36:27 völlig in Ordnung geht.

Das nächste Spiel bestreiten die Jungs der MSG auswärts gegen den TV Alsfeld. Anpfiff gegen die erfahrene Truppe des TVA ist am kommenden Samstag um 19:30.

MSG Großenlüder/Hainzell: Weber, Decher; Martin (5), Schmitt (3), L. Münker (2), J. Münker (2), Kreiss (1), B. Dimmerling (4), Alt (4), S. Münker (1), Malolepszy (5), L. Dimmerling (7), Blinzler (2).

TG Rotenburg: Schmidt; Eimer (3), Einhorn (8), Malsch (3), Denk (2), Debus (1), Balic, Ebenhoch (2), D. Holl (2), J.-O. Holl (2), Hartung (4).

Schiedsrichter: Lahaye/Sommerfeld.

Zuschauer: 250.

Siebenmeter: 3/5 – 2/3.

Zweiminutenstrafen: 3 – 7.