HSG beweist Moral in schwierigen Auftaktspiel!

VfL Wanfried – HSG Großenlüder/Hainzell 29:33 (17:15)

Gleich im ersten Spiel der Saison musste unsere Mannschaft – mit neuem Namen – eine schwierige Aufgabe beim Vfl, der die Vorsaison noch einen Platz vor der HSG abschließ, bestreiten. Nach einer langen und durchaus guten Vorbereitung war man also bestrebt den mitgereisten Zuschauern zu zeigen, wie gut man trainiert hatte.

Allerdings bot die Anfangsphase direkt einen Schockmoment für alle, sowohl auf als auch neben dem Platz. Nach noch nicht einmal fünf gespielten Minuten krümmte sich Henrik Dimmerling nach einem rüden Foul von Wanfrieds Rechtsaußen. Minutenlang lag er am Boden und musste schließlich ins Krankenhaus gebracht werden. Von dieser Stelle aus nochmals beste Genesungswünsche!

Nach dem Schock und einer langen Spielunterbrechung ging es dann mit dem Handballspielen weiter. Das Spiel offenbarte genau das, was man vorher erwartet hatte: Eine harte und sehr aggressive Wanfrieder Deckung, die am Rande des Fairen agierte. Nach einem Anfangsrückstand konnte sich unser Team wieder herankämpfen. Bis zur Halbzeit wechselte die Führung ständig. Doch nach einigen vergebenen Chancen unserer HSG konnten die Gastgeber mit einer Zwei-Tore-Führung in die Kabine gehen. Unsere Truppe kam nun etwas besser aus der Pause und schaffte es in der 43. Minute mit 22:21 in Front zu gehen. Diese Führung gaben unsere Jungs bis zum Ende nicht mehr ab. Durch eine engagierte Leistung konnte man auch die letzten hektischen zehn Minuten, in denen der Routinier Jochen Stradal nach einem unnötigen Foul die blaue Karte sah, noch überstehen. Am Ende stand folglich ein verdienter 33:29 Auswärtssieg.

Die Mannschaft freut sich auf das erste Heimspiel der Saison und hofft auf eine volle Halle.

Vfl Wanfried: Krause, Werner; Milosavljevic (2), Lippold (2), Ebel, Schröder (4), Djuric (4), Cuncic (7), Weiß, Schneider, Bley (2), Nemenco (3), Wehr, Stradal (5).

Großenlüder/Hainzell: Nelling, Decher, Martin, Räther (3), Wehner, L. Münker (1), J. Münker, B. Dimmerling (3), Alt (1), Malolepszy (14), L. Dimmerling (7), Blinzler (3), H. Dimmerling, Peppler (1).

Zuschauer: 250.