Schwache erste Halbzeit kostet Sieg im Spitzenspiel!

TV Hersfeld - HSG Großenlüder/Hainzell 28:23 (14:7)

Am Samstagabend erwartete die HSG aus Großenlüder und Hainzell das Topspiel der Landesliga Nord: Man war zu Gast bei Zweitplatzierten TV Hersfeld.

Da man die letzten fünf Spiele nicht mehr gegen die Festspielstädter gewinnen konnte, ging man besonders motiviert in das Spiel und wollte mit einem Sieg an dem TV vorbei auf Platz zwei rutschen. Vor allem für Trainer Matthias Deppe war es ein besonderes Spiel, da er gegen seinen Sohn antrat, welcher beim TV Hersfeld auf Torejagd geht. Die HSG startete verhalten in das Spiel, stellte in den ersten Minuten zwar eine konsequente Abwehr, jedoch konnte man erst nach sechs Minuten das erste Tor erzielen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatten die Gäste immer mehr Probleme, den Ball im Tor unterzubringen, da man sich mit etlichen Pfosten- und Lattentreffern selbst bestrafte. Dies nutzte der TV Hersfeld eiskalt aus und konnte sich schon früh mit 6:1 absetzen. Nun lief man von Anfang an einem hohen Rückstand hinterher, welcher sich sogar bis zur Halbzeit auf sieben Tore ausbaute.

Jedoch gab man sich nicht auf und versuchte in der zweiten Halbzeit alles, um diesen Rückstand noch aufzuholen. Mit einer starken Deckung und einem konzentrierten Angriff meldeten sich die Großenlüderer zurück und konnten bis zur 37. Minute wieder auf vier Tore verkürzen. Dann vergab man jedoch die Chance, auf drei Tore ranzukommen und Hersfeld konnte sich wieder fangen und ließen bis zum Schluss nichts mehr anbrennen, da auch Kai Hüter in der zweiten Halbzeit aufdrehte und das Tor phasenweise zunagelte. Die HSG muss also weiterhin auf einen Sieg gegen den TV Hersfeld warten und vertagte die Chance, an diesem vorbeizuziehen.

Nächste Woche erwartet die HSG erneut ein Auswärtsspiel, es geht nach Kassel zur TG Wehlheiden. Die HSG würde sich über zahlreiche Unterstützung der Fans freuen, um den nächste Sieg einzufangen!

MSG: Decher, Nelling, Weber; Martin, Peppler, B. Dimmerling 4, S. Münker 1/1, Malolepszy 7/3, Blinzler 6, L. Dimmerling 4, L. Münker, Räther 1, H.Dimmerling.

Schiedsrichter: Enge/Hofmann.

Zuschauer: 400.

Zwei-Minuten-Strafen: 5/1.

Siebenmeter: 5/6.