Unbequeme Gastgeber wehren sich, können aber den Auswärtssieg nicht gefährden

FSG Harleshausen/Ahnatal - FSG Hainzell / Großenlüder 20:24 (11:11)

Das Spiel am vergangenen Sonntag bot wenig Raum für spielerisch hochwertige Aktionen, aber beide Mannschaften boten sich über 60 Minuten einen sehr harten Kampf, den die Gäste aus dem Lüdertal am Ende verdient für sich entscheiden konnten.

Zu Beginn bot sich ein bekanntes Bild, die Mannschaft aus den hinteren Regionen der Tabelle legte los wie die Feuerwehr und führte schnell mit 4:1. Gerade im Angriff wurden viele Chancen fahrlässig vergeben und so konnten die Damen aus Harleshausen ihre Führung erspielen und Selbstvertrauen tanken. Nach 10 Minuten gab es die erste Auszeit, sie zeigte gleich Wirkung, so das der Abstand schnell verringert werden konnte und kurz vor der Halbzeit kam es zur ersten Führung für die Gäste, die aber kurz vor dem Halbzeitpfiff nochmal egalisiert werden konnte.

Nach der Halbzeit nahmen die Spielerinnen aus Hainzell und Großenlüder das Heft des Handelns in die Hand und setzten sich schnell mit zwei Toren ab und man merkte sofort, dass die Mannschaft sich vorgenommen hat besser zu spielen als im ersten Durchgang. Vorentscheidender Moment war in der 40. Spielminute als die Gäste eine zwei Minutenstrafe bekamen, aber in dieser Zeit kein Tor zu ließen, allerdings im Angriff zwei Tore warfen und sich so auf 14:17 absetzen konnte, dieser Vorsprung wurde dann noch weiter ausgebaut und auch konsequent verteidigt.

Am Ende steht ein hochverdienter Sieg, gegen einen kampfstarken Gegner, der sich nie aufgegeben hat, aber auch keine Lösungen gegen die FSG Hainzell/Großenlüder gefunden hat. Sicherlich kein Handballfest, aber ehrlich verdiente zwei Punkte.

In der kommenden Woche begrüßen wir am Sonntagabend die FSG Körle/Guxhagen bei uns zu Gast. Zwar wird es das bisher schwerste Heimspiel, aber mit einem Gegner auf Augenhöhe kann man ein sehr gutes Handballspiel erwartet werden und mit der nötigen Unterstützung sind wie in der vergangenen Saison zwei Punkte machbar!

FSG Hainzell/Großenlüder: Will, Greulich; Schmitt (4/1), Janisch, Hahn(5), Greb (5), Klitsch (3), Wertmüller (5), Reith (2), Hornung