Spannung pur, Topspiel wird der Erwartung gerecht

FSG Hainzell/Großenlüder : HSG Hoof/Sand/Wolfhagen 31:29 (12:16)

Das Spitzenspiel der Landesliga Nord wurde in jeder Hinsicht allen Erwartungen gerecht. Spannung bis zum Schluss und Tempohandball über 60 Minuten bot sich den Zuschauern in der Lüdertalhalle.

Die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen zeigte die erwartet starke Leistung und begann wie die Feuerwehr. Jeder Fehler der Heimmannschaft und jede Chance die sich bot wurde umgemünzt und so lagen die Gäste nach einer viertel Stunde verdient mit 7:4 in Führung. Erst ab der 20. Minute gelang es den Damen der FSG Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Die Abwehr wurde sicherer und im Angriff wurden mehr Chancen erspielt. Allerdings ließen sich die Gäste nicht beirren und hielten den Vorsprung bis zu Halbzeit bei vier Toren.

In der zweiten Halbzeit merkte man direkt, dass die Damen aus dem Lüdertal sich einiges vorgenommen haben. Die Abwehr wurde viel aggressiver, Zweikämpfe wurden besser angenommen und somit auch öfters gewonnen. Die sich bietenden Chancen wurden besser genutzt. So konnte man zwar den Vorsprung verringern, aber die Gäste waren nicht bereit das Spiel kampflos aufzugeben. Es entwickelte sich ein Spitzenspiel, welches von Minute zu Minute intensiver wurde. Beide Mannschaften hielten das hohe Tempo und nutzten jeden Fehler des Gegners aus. In der 50. Minute gelang es beim Spielstand von 25:25 das erste Mal den Ausgleich zu erzielen. Aber auch jetzt steckte keine der beiden Teams auf. Erst als Juliane Kums eine Minute vor Schluss die 30:29 Führung erzielte und der Ball kurz darauf wieder in den Händen der Lüderinnen war zeichnete sich ein Sieger ab. Mit dem Abpfiff netzte Katrin Janisch zum 31:29 Endstand.

Am Ende wurde der große Kampf der FSG belohnt und man geht als glücklicher und auch verdienter Sieger vom Feld. Aber auch Hoof/Sand/Wolfhagen war knapp vor dem Auswärtssieg und bot eine beeindruckende Leistung. Beide Mannschaften haben sich alles abverlangt und den Zuschauern alles geboten, was der Handball zu bieten hat.

FSG Hainzell/Großenlüder: Will; Schmitt (12/6), Janisch (2), Hahn (2), Brähler, Greb (1), Klitsch, Pfeffer, Kums (4), Wertmüller (8), Reith (2).