Geschlossene Teamleistung sichert die ersten Auswärtspunkte!

GSV Eintracht Baunatal – HSG Großenlüder/Hainzell 25:36 (12:20)

Am Samstagnachmittag gelang der HSG Großenlüder/Hainzell der erste Auswärtssieg. Mit einer guten Leistung bezwangen sie die Eintracht aus Baunatal mit 36:25 (20:12).

Die neu formierte Mannschaft unter Trainer Sebastian Hüttenmüller zeigte zum ersten Mal auswärts eine geschlossene Leistung. Alle Spielerinnen ließen ihr mögliches Potenzial aufblitzen.

Bereits nach wenigen Minuten setzten sich die hochmotivierten Mädels ab und zeigten starke Ansätze im Tempospiel und Positionsangriff. Bereits nach 4 Minuten führte die HSG mit 9:4. Technische Fehler konnten im Vergleich zu den her vorigen Spielen weitgehend minimiert werden. Trotz des Trubels um die Anreise ließen sich die Mädels nicht beeinflussen, denn die geplante Anreise mit Bus verlief nicht planmäßig, sodass das Spiel mit einer Verspätung von 20 Minuten angepfiffen wurde. Die Leistung der Spielerinnen konnte bis zum Schluss gehalten werden, sodass dem klaren Sieg nichts in die Quere kommen konnte.

Besonders stolz ist die Mannschaft darauf, dass zum Schluss jede Spielerin sich in die Torschützenliste eintragen konnte. Auch die Unterstützung der mit angereisten Fans trug deutlich zum positiven Spielverhalten der Mädels bei. Zwar fiel das ein oder andere unnötige Gegentor, aber man ließ die Gegner nicht mehr entscheidend verkürzen.

In der nächsten Woche trifft die HSG auf den Gegner aus Waldhessen in der heimischen Halle. Anpfiff ist am Sonntag, den 08.10.2017 um 17:00 Uhr.

HSG Großenlüder/Hainzell: Natalie Will, Caroline Greulich – , Marie-Sophie Weitzel, Sofia Hornung (je 1 Tor), Malin Lehmann, Eugenia Wertmüller (je 2), Luca Klitsch (3), Miriam Schmitt (4/2), Juliane Kums, Margitta Gering (je 5), Theresa Reith (6) und Laura Hölzinger (7/1).

Eintracht Baunatal: Luisa Franke – Laura Stockschläder (4), Marleen Krause, Jana Führer, Jessica Brethauer, Alina Penner (6), Viktoria Kalisz (1), Laura Israel (8), Lea Rothhämel, Emily Findeisen (5/2), Alina Mumberg, Caroline Weishaar, Christin-Kathe Schäfer (1).