FSG Hainzell/Großenlüder - TSV Heiligenrode 30:24 (15:8)

Die Mannschaft der FSG legte los wie die Feuerwehr und konnte sich so über die 1. Halbzeit deutlich absetzen. Die Abwehr stand gut und verhalf den Spielerinnen die Fehler der Gäste immer wieder durch schnelle Tempogegenstöße in Tore umzumünzen.

Nach der Pause kamen die Spielerinnen des TSV besser ins Spiel und konnten immer wieder die Abwehr der Lüdertalerinnen überwinden. Auf der anderen Seite konnten sich die Spielerinnen der FSG im Angriff nicht mehr durchsetzen und so kam Heiligenrode immer näher ran und konnte schließlich zum 18:18 ausgleichen. Danach rappelten sich Gastgeberinnen wieder auf und konnten wieder ihren roten Faden aufgreifen. Die Abwehr stand wieder stabiler, im Angriff wurden die Chancen besser genutzt und auch der Gegenstoß wurde immer erfolgreicher. So konnte der alte Abstand nicht mehr hergestellt werden, aber das Ergebnis wieder deutlich gemacht werden. Am Ende steht ein, über 60 Minuten, verdienter Heimsieg, der zwischendurch in Gefahr war, aber die Mannschaft konnte diese abwehren und ihr Formtief nach der 1. Halbzeit rechtzeitig korrigieren.

Es spielten: Carolin Greulich (Tor), Natalie Helmer (Tor), Anna Maria Hahn (2), Raphaela Brähler (5), Celine Olbert (2), Luca Klitsch (5), Maren Pfeffer (1), Juliane Kums (3), Eugenia Wertmüller (4), Theresa Reith (5), Margitta Gering (3)