Landesliga – Großenlüder verliert – „War ein grausames Spiel“

Großenlüder (vg) – „Es war ein grausames Spiel“, redete Großenlüders Spielertrainer Sadri Syla am Samstagabend nicht um den heißen Brei herum. Seine Landesliga-Handballer mussten sich im Heimspiel mit 35:37 (15:19) gegen die HSG Wesertal geschlagen geben.

Beide Mannschaften zeigten keine sonderlich ansehnliche Handball-Partie, wobei sich der SSV gerade durch eine schwache Abwehrleistung in die Bredouille brachte: „Ich weiß nicht, wann wir das letzte Mal 37 Gegentore zu Hause bekommen haben. Eigentlich hatten wir mehrmals die Chance, das Spiel zu drehen, aber die Abwehr war einfach nicht so stark wie gewohnt“, bedauerte der Coach die Nachlässigkeiten in der Defensive. Allerdings kochte die Stimmung in der Halle auch immer wieder aufgrund von fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheidungen hoch: „Es war dann sehr emotional, was natürlich keine Ausrede für uns sein soll. Wir haben es einfach nicht geschafft, die Niederlage zu vermeiden“, so Syla, dessen Team zu keinem Zeitpunkt der Partie die Führung verzeichnen konnte, sondern zwischenzeitlich sogar mit sechs Toren zurücklag.

Großenlüder: Palm; T. Kreiss (1 Tor), Kemmerzell (3), M. Kreiss, Syla (2), Helmer (3), Medler (1), B. Dimmerling (6), Hübl (2), Hendler, Scherdin, Wagner (3), Aschenbrücker (8), L. Dimmerling (6).

Zuschauer: 80

Quelle: www.osthessen-sport.de