Landesliga – Flieden gewinnt Derby – „Ei selbst ins Netz gelegt“

Großenlüder (tg) – Nach fünf Niederlagen zu Saisonbeginn hat der TV Flieden in der Handball-Landesliga nun in Großenlüder den zweiten Sieg in Folge gefeiert. Das Team von Trainer Holger Hölzinger feierte vor 500 Zuschauern einen 21:17 (9:10)-Auswärtssieg.

„Top – in der zweiten Hälfte hat meine Mannschaft gezeigt, was sie spielen kann“, freut sich der Fliedener Coach, der die Disziplin im Angriff sowie den Keeper lobt: „Mit der Leistung werden wir noch das ein oder andere Pünktchen holen.“ Großenlüders Trainer Sadri Syla war hingegen gar nicht zufrieden: „Wir haben uns heute ein Riesen-Ei selbst ins Netz gelegt. Es war so, dass Flieden kein gutes Spiel gemacht hat.“ Allerdings hebt Syla den TVF-Keeper Manuel Poch hervor, der einen ganz starken Tag erwischt habe. Unzufrieden war der Spielertrainer vor allem mit dem eigenen Angriff. Der SSV verbuchte 33 Fehlwürfe und produzierte weitere zahlreiche technische Fehler.

Knackpunkt in der Partie war die Phase nach dem Seitenwechsel. Die Lüdertaler gingen zunächst noch in der 34. Minute mit 12:10 in Führung. Im Anschluss erzielten sie aber 20 Minuten lang kein einziges Tor mehr. „Das ist nicht zu entschuldigen, Rahmenbedingungen hin oder her“, erzählt Syla, der damit meint, dass sein Team unter der Woche aufgrund des Dachschadens nicht trainieren konnte. Das Team aus dem Königreich nutzte seine Chance und setzte sich mit 17:12 in Führung. „Das war die Vorentscheidung“, sagt Syla. Seine Mannschaft zeigte jedoch noch einmal enormen Kampfgeist und verkürzte in der 55. Minute auf drei Tore. Allerdings ließen sich die Gäste, die das Ergebnis verwalteten, den Sieg nicht mehr nehmen. „Die Niederlage war völlig unnötig. Gegen Flieden darf man so nicht verlieren“, ärgert sich Syla. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, freut sich hingegen Hölzinger.

Großenlüder: Frommann; T. Kreiss, M. Kreiss (1), Syla (1), Helmer, Heyl (3), Medler, B. Dimmerling (3), Hübl, Hendler, Wagner, Schaus (1), L. Dimmerling (4), Aschenbrücker (2).

Flieden: Poch, Wohlert; Jahn (5), Ebner (2), Fritz (4), Best (1), Bagus (1/1), Pezold (6), Cunningham, Hüttenmüller, Friedrich, Hadam (2).

Zuschauer: 500.

Quelle: www.osthessen-sport.de