Landesliga – Hünfeld gewinnt Derby – Zwei Torhüter verletzt

Großenlüder (tg) – Handball-Landesligist Hünfelder SV hat sich im Derby mit 33:28 (15:15) beim SSV Großenlüder durchgesetzt und ist damit in der Tabelle am Konkurrenten vorbeigezogen.


Die Gäste entschieden die Partie in den letzten 15 Minuten für sich. Nach einem Torwartwechsel beim HSV in der ersten Hälfte steigerte sich Keeper Konstantin Neuhann zunehmend. Er war in der Mitte der ersten Halbzeit für den starken Christian Krätzig gekommen, der sich ersten Diagnosen nach einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Auch in der Abwehr agierten die Hünfelder jetzt stabiler und im Angriff lief es wieder besser. Bei den Großenlüderern gab es nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Keeper Ralph Frommann, bei dem ebenfalls ein Muskelfaserriss vermutet wird, hingegen einen Bruch im Spiel. „Wir haben unser Konzept verloren, zu viele leichte Fehler gemacht und hatten auch konditionelle Probleme“, so SSV-Spielertrainer Sadri Syla. Die Haunetaler konnten nach einem 23:23-Zwischenstand in der 45. Minute neun Minuten später die Vorentscheidung schaffen. Das Team von Trainer Gerald Birkel lag mit 32:25 vorne und die Hausherren hatten trotz Kampfgeistes keine Chance mehr heranzukommen.

Die ersten 15 Minuten gingen klar an die Gäste. Sie spielten dynamisch und zeigten einen starken Tempo-Handball. Erst nach einer Auszeit und einem 4:10-Rückstand in der 15. Minute fanden die Lüdertaler zu sich und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. Wie ein Schock war dann für die HSV-Spieler die Verletzung ihres Keepers Christian Krätzig, der beim SSV Großenlüder groß geworden ist. „Wir haben total die Linie verloren“, berichtet Birkel. So konnten die Gastgeber zum 12:12 ausgleichen und es ging auch mit einem Unentschieden in die Kabinen. Die Mannschaft um Spielertrainer Sadri Syla fand nach der Pause wieder besser ins Spiel, konnte sich aber nie absetzen. Die Führung wechselte zunächst ständig.  „Unterm Strich war es eine tolle Partie von uns. Wir haben diszipliniert gespielt und unsere Stärken voll ausgespielt“, erzählt Birkel. „Wir müssen jetzt nach vorne blicken und an der Kondition arbeiten“, weiß hingegen Syla.

Großenlüder: Frommann, Palm; T. Kreiss (1), M. Kreiss, Syla (4), Helmer, Heyl (2), Medler. B. Dimmerling (5), Hübl, Hendler, Schaus, Wagner (1), L. Dimmerling (13).

Hünfeld: Krätzig, Neuhann; Apel, Hinckel (7), J. Abel (3), Dörge (4), Müller (6/2), Weil, Jäger, Sauer (1), Unglaube (4), T. Abel (4), Melzer (1), Rehberg (2).

Zuschauer: 450.

Quelle: www.osthessen-sport.de