Landesliga – Dimmerlings und Keeper machen im Derby den Unterschied

Rotenburg (tg) – Handball-Landesligist SSV Großenlüder hat sich bei der TG Rotenburg mit 35:31 (17:12) durchgesetzt.


„Rotenburg hatte ich nicht so gut erwartet“, erzählt SSV-Spielertrainer Sadri Syla: „Die haben viele junge Leute, das ist für die Zukunft nicht schlecht. In den entscheidenden Phasen konnten sie den Druck aber nicht ausüben.“ Die Großenlüderer spielten insgesamt sehr diszipliniert. „Ein großer Dank geht vor allem an Ralph Fromman, der trotz seiner Verletzung gespielt hat“, so Syla. Keeper Frommann hatte sich vor zwei Wochen einen Muskelfaserriss zugezogen, stand nun am Wochenende trotzdem zwischen den Pfosten, da auch Torhüter Sebastian Palm studienbedingt fehlte. Frommann ist laut Syla aufgrund seiner Erfahrung enorm wichtig für den SSV. „Er war ein Sieggarant“, weiß der Spielertrainer. „Der Unterschied waren die Dimmerling-Brüder und der Torwart“, so TGR-Spielertrainer Mirza Fitozovic. Die Brüder Lucas und Benedikt Dimmerling machten zusammen 21 Treffer.

In den ersten zehn Minuten standen die Gäste in der Abwehr noch nicht allzu sicher. Allmählich wurden sie in der Deckung aber besser und dominierten das Geschehen. Anfang der zweiten Halbzeit sind sie dann entscheidend weggezogen. Nach einem 17:12-Halbzeitstand erhöhten sie bis sechs Minuten nach dem Seitenwechsel zum 20:12. „Damit war die Partie gelaufen“, meint Syla. In der Schlussphase haben sich die Rotenburger dann noch einmal zurückgekämpft, konnten aber nur Ergebniskosmetik betreiben. Die Lüdertaler hingegen wechselten durch und haben nicht mehr mit allerletzter Konsequenz agiert.

„Wir sind nicht zufrieden. Wir sind unter unseren Möglichkeiten geblieben“, so Fitozovic.

Rotenburg: Ziegler, Mundorf; Harbusch (4), Fischer (2), Schmitt, M. Denk (13/8), Ruppel, Golkowski (3), C. Denk (2), Neufeld (1), Ebenhoch, Holl (1), Hein (3), Troch (2).

Großenlüder: Frommann; T. Kreiss (1), M. Kreiss, Syla (2), Helmer (2), Heyl, Medler, B. Dimmerling (6), Hübl, Schaus (2), Wagner, L. Dimmerling (15), Aschenbrücker (7).

Zuschauer: 200.

Rote Karte: Dirk Fischer (Rotenburg, 56.)

Quelle: www.osthessen-sport.de