Gerade noch den Kopf aus der Schlinge gezogen!

VfB Viktoria Bettenhausen - HSG Großenlüder/Hainzell 30:31 (18:12)

Nach einer unterirdischen ersten Halbzeit konnte die Jungs unserer HSG das Spiel gegen den VfB Viktoria Bettenhausen noch umbiegen und die Halle mit 31:30 als Sieger verlassen.

Der Anfang des Spiels war noch ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Bereits in dieser Phase konnten die Zuschauer erkennen, dass die Gäste Probleme in der Abwehr gegen den starken Rückraum der Gastgeber haben würden. Zu Beginn des Spiels war zumindest noch die Angriffsleistung der HSG in Ordnung. Als diese jedoch nachließ, die Abwehrarbeit auf ein Minimum gesenkt wurde und dann noch die Körpersprache faktisch nicht mehr vorhanden war, konnte sich der VfB zügig von einer 10:9-Führung der Gäste auf den Halbzeitstand von 18:12 absetzen.

In der Kabine nahm sich die Mannschaft allerdings vor, die Defizite der ersten 30 Minuten auszumerzen und dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Dies gelang auch: Die HSG kam wie verwandelt aus der Pause und direkt auf 20:18 verkürzen und war fortan wieder im Spiel. Im weiteren Verlauf gelang mehrmals der Ausgleich allerdings konnte der Tabellenführer nie in Führung gehen. Man merkte aber, dass die Mannschaft nun am Drücker war und unbedingt die zwei Punkte mit ins Lüdertal nehmen wollte. Die erste Führung seit dem 10:9 sollte dann schließlich auch zugleich der Endstand sein.

Am Ende steht ein sehr glücklicher, wenn auch nicht gänzlich unverdienter Sieg, da die HSG am Ende spielerische und konditionelle Vorteile hatte, die letztlich den Ausschlag gaben.

Nächstes Wochenende spielt die HSG gegen die TG Wehlheiden. Anwurf in der Lüdertalhalle ist bereits am Samstag um 17:00 Uhr.

HSG: Decher, Stradtmann; Sippel 1, Wehner, Kirst, B. Dimmerling 3, Koch 2, Malolepszy 14/5, Peppler 1, L. Dimmerling 3, Blinzler 7, Grosch, H. Dimmerling.

Schiedsrichter: Brähler/Harms.

Zuschauer: 100.

Zwei-Minuten-Strafen: 2/3.

Siebenmeter: 5/7 - 2/4.