Mitunter glücklicher Arbeitssieg!

HSG Großenlüder/Hainzell - Eschweger TSV 35:33 (15:16)

Nach einem harten Stück Arbeit sammeln unsere Jungs der HSG Großenlüder/Hainzell die nächsten zwei Punkte ein. Am Sonntagabend musste auch der Eschweger TSV die Heimreise ohne Punkte antreten, da man unseren Jungs mit 35:33 unterlag.

Das Spiel begann für die HSG sehr zäh, woran auch die Gäste erheblichen Anteil hatten. Durch den gerade verpflichteten Dino Bacic verfügten die Eschweger über einen Aktivposten, der unserer Abwehr über die gesamte Spielzeit das Leben schwer machte. Auf der anderen Seite machten die Lüdertaler eine Vielzahl technischer Fehler und leisteten sich einige Fehlwürfe, so dass das Spiel in der Anfangsphase ausgeglichen verlief. Als sich die HSG etwas stabilisierte, konnte sie sich auch gleich auf 10:7 absetzen. Diese starke Phase sollte jedoch nicht lange anhalten, so dass der Aufsteiger gleich wieder im Spiel war und sich seinerseits auf 13:16 absetzen konnte. Bis zur Pause verkürzten unsere Jungs wieder auf 15:16.

Es war also das von Trainer Joachim Bug schon vorher angekündigte, unangenehme und schwierige Spiel. Dieser Tatsache wurden sich die Jungs in der Halbzeit bewusst und sie mussten jetzt den Kampf annehmen, wenn man nicht unnötigerweise zwei Punkte im Meisterschaftskampf herschenken wollte.

Doch bis sich die veränderte Einstellung im Ergebnis niederschlug verging noch einiges an Spielzeit. In der 38. Minute konnte man erstmals wieder ausgleichen und sogar im nächsten Angriff in Führung zu gehen. Wer glaubte, dass nun Sicherheit in das Spiel der HSG einkehren sollte, wurde enttäuscht. 8 Minuten später führten die Gäste mit 26:28 und steuerten einem Auswärtssieg entgegen. Doch nun kam die Phase von Lukas Dimmerling, der durch 4 Tore in Folge seine HSG auf die Siegerstraße brachte. Beim 33:30 durch einen Siebenmeter von Dominik Malolepszy fünfeinhalb Minuten vor Schluss war die Vorentscheidung gefallen. Die restliche Zeit wurde der Vorsprung nur noch verwaltet.

Am Ende muss festgehalten werden, dass ein etwas glücklicher aber enorm wichtiger Sieg eingefahren wurde. Nun braucht die HSG noch drei Siege, bis die Meisterschaft feststeht. Der nächste Sieg kann bereits am nächsten Samstag beim Hünfelder SV im Derby eingefahren werden. Anwurf ist in der Hünfelder Kreissporthalle um 18:30 Uhr. Die Mannschaft hofft auf viele Zuschauer, die die Jungs beim Vorhaben „Derbysieg“ unterstützen.

HSG: Herber, Decher; Sippel 3, Wehner, L. Münker, Kirst 1, Koch 4, S. Münker 5/2, Malolepszy 10/2, L. Dimmerling 6, Blinzler 2, Grosch, H. Dimmerling 3, Peppler 1.

Schiedsrichter: Schneider/Wagner.

Zuschauer: 350.

Zwei-Minuten-Strafen: 3/6.

Siebenmeter: 4/8 - 3/6.